Die Satzung des SuS Tettenborn e.V.
SuS Tettenborn e.V.
I n   der   Versammlung   am   17.   Januar   2010   und   in   der   außerordentlichen   Versammlung   am   24.   Juni   2010   hat   die Mitgliederversammlung aufgrund der §§ 21 ff BGB folgende Änderung der Satzung beschlossen. §  1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen      SPIEL – UND SPORTVEREIN TETTENBORN E.V.         „ SuS   TETTENBORN  E.V.“ Er   hat   seinen   Sitz   in   Bad   Sachsa   –   Ortsteil   Tettenborn      und   ist   in   das   Vereinsregister   des   Amtsgerichts   Herzberg      am   Harz eingetragen. 2.   Der   Verein   verfolgt   ausschließlich   und   unmittelbar   gemeinnützige   Zwecke   im         Sinne   des   Abschnitts   „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. §  2  Zweck des Vereins 1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports und der sportlichen Jugendhilfe. 2.    Der    Satzungszweck    wird    verwirklicht    durch    Errichtung    von    Sportanlagen    und    die    Förderung    sportlicher    Übungen    und Leistungen,    insbesondere    durch    die    Sparten    Leichtathletik,    Turnen,    Tischtennis,    Fußball,    Volleyball,    Schwimmen    und Bogenschießen, einschließlich sportlicher Jugendpflege. 3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 4.   Mittel   des   Vereins   dürfen   nur   für   die   satzungsgemäßen   Zwecke   verwendet   werden.   Die   Mitglieder   erhalten   keine   Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. 5.   Es   darf   keine   Person   durch   Ausgaben,   die   dem   Zweck   der   Körperschaft   fremd   sind,   oder   durch   unverhältnismäßig   hohe Vergütungen begünstigt werden.                 §  3  Mitgliedschaft in anderen Organisationen Der    Verein    ist    Mitglied    des    Landessportbundes    Niedersachsen    mit    seinen    Gliederungen,    Er    Regelt    im    Einklang    mit    deren Satzungen seine Angelegenheiten selbstständig.               §  4   Mitgliedschaft 1.   Die   Mitgliedschaft   als   ordentliches   Mitglied   kann   aufgrund   eines   schriftlichen   Antrags   erworben   werden.   Personen   unter   18 Jahren haben die Genehmigung des gesetzlichen Vertreters beizufügen. 2. Über den Antrag auf Erwerb der Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand. 3.   Wird   die   Aufnahme   abgelehnt,   so   steht   dem   Aufnahmesuchenden   das   Beschwerderecht   an   den   Ehrenrat   zu,   der   endgültig entscheidet.                § 5  Ehrenmitglieder 1.   Personen,   die   sich   besonders   um   die   Förderung   des   Sports   innerhalb   des   Vereins   verdient   gemacht   haben,   können   auf Antrag des Vorstandes durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. 2. Ehrenmitglieder haben die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder. Sie sind jedoch von der Beitragsleistung befreit. § 6  Erlöschen der Mitgliedschaft 1. Die Mitgliedschaft endet:     a) durch freiwilligen Austritt, der nur nach Ablauf einer Kündigungsfrist         eines Monats zum Ende eines Vierteljahres zulässig ist und schriftlich         erfolgen muss.     b) durch Ausschluß auf Grund eines Beschlusses des Ehrenrates aus         wichtigem Grund (z.B. vereinsschädigendes Verhalten). 2.    Durch    das    Erlöschen    der    Mitgliedschaft    bleibt    die    auf    Grund    der    bisherigen    Mitgliedschaft    zur    Entstehung    gelangter Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein unberührt       §  7  Rechte der Mitglieder Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt: a) die Einrichtungen des Vereins nach Maßgabe der hierfür getroffenen    Bestimmungen zu benutzen, b) an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen sowie sich an allen betriebenen Sportarten aktiv zu beteiligen, c) vom Verein einen ausreichenden Versicherungsschutz gegen Sportunfall zu verlangen. d) Zur Ausübung des Stimmrechts in der Mitgliederversammlung ist nur berechtigt, wer volljährig ist.     §  8  Pflichten der Mitglieder Die Mitglieder des Vereins sind insbesondere verpflichtet: a)   die   Satzung   des   Vereins,   des   Landessportbundes   Niedersachsen   e.V.,   der   letzteren   angeschlossenen   Fachverbände,   soweit   er deren Sportart ausübt, sowie auch die Beschlüsse der genannten Organisationen zu befolgen. b) nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln, c)    die    Jahresbeiträge,    deren    Höhe    und   Art    der    Entrichtung    von    der    jeweiligen    Jahreshauptversammlung    festgesetzt    wird, rechtzeitig zu entrichten, d)   an   allen   sportlichen   Veranstaltungen   seiner   Sportart   nach   besten   Kräften   mitzuwirken,   zu   deren   Teilnahme   er   sich   zu   Beginn der Saison verpflichtet hat. §  9  Organe des Vereins 1. Organe des Vereins sind: a) die Mitgliederversammlung b) der Vorstand c) der Ehrenrat 2. Die Mitgliedschaft zu einem Vereinsorgan ist ein Ehrenamt.     Eine Vergütung barer Auslagen findet nur nach Maßgabe besonderer     Beschlüsse einer ordentlichen Mitgliederversammlung statt. § 10  Mitgliederversammlung 1)    Der    Mitgliederversammlung    steht    die    oberste    Entscheidung    in    allen    Vereinsangelegenheiten    zu,    soweit    sie    nicht satzungsgemäß anderen Organen übertragen ist. 2. Verfahren bei der Mitgliederversammlung: a)     Die     Mitgliederversammlung     findet     mindestens     einmal     jährlich     als     sogen.     Jahreshauptversammlung     zwecks Beschlußfassung über die in Abs. 3 gen. Aufgaben statt. b)    Die    Einberufung    erfolgt    durch    den    1.    Vorsitzenden    durch    öffentliche    Bekanntmachung    im    Harzkurier    und    am Schwarzen    Brett    unter    Bekanntgabe    der    vorläufig    festgesetzten    Tagesordnung    mit    einer    Einberufungsfrist    von mindestens 14 Tagen. c)    Anträge    zur    Tagesordnung    sind    spätestens    2    Tage    vor    der    Mitgliederver–    sammlung    beim    1.    Vorsitzenden    schriftlich einzureichen. d)   Sonstige   Mitgliederversammlungen   sind   nach   der   obigen   Vorschrift   einzuberufen,   wenn   ein   dringender   Grund   vorliegt   oder   20 % Prozent der stimmberechtigten es beantragen. Dabei kann die Ladungsfrist in Eilfällen auf 3 Tage verkürzt werden. In der Einladung ist darauf hinzuweisen. e) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende. f)   Die   Mitgliederversammlung   ist   beschlußfähig   ohne   Rücksicht   auf   die Anzahl   der   erschienenen   Mitglieder,   sofern   die   Einberufung ordnungsgemäß erfolgt ist. g)   Beschlüsse   werden   mit   einfacher   Stimmenmehrheit   der   erschienenen   Stimm-   berechtigten   gefaßt.   Bei   Stimmengleichheit   gilt ein Antrag als abgelehnt. Die Abstimmung geschieht öffentlich durch Handaufheben. h) Für Satzungsänderungen und für die Auflösung des Vereins gelten die §§ 33 und 41 BGB. i)   Über   sämtliche   Versammlungen   ist   ein   Protokoll   zu   führen,   welches   am   Schluß   vom   Versammlungsleiter   und   dem Schriftführer    zu    unterzeichnen    ist.    Das    Protokoll    muss    mindestens    Angaben    über    die    Anzahl    der    erschienen Stimmberechtigten,    die    gestellten    Anträge    und    das    Abstimmungsergebnis    enthalten.    Gefasste    Beschlüsse    sind besonders hervorzuheben. 3. Ihrer Beschlußfassung unterliegt insbesondere: a) Wahl der Vorstandsmitglieder b) Wahl der Fachausschußmitglieder ( § 12 ) c) Wahl der Mitglieder des Ehrenrates d) Wahl von mindestens 2 Kassenprüfer e) Ernennung von Ehrenmitgliedern   f) Bestimmung der Grundsätze für die Beitragserhebung und     Festsetzung der Höhe der Jahresbeiträge, g) Entlastung der Organe bzgl. der Jahresrechnung und der       Geschäftsführung, h) Genehmigung des Haushalts-Voranschlags und Beschlußfassung     über die Verwendung der aufgebrachten Finanzmittel. § 11  Vereinsvorstand Neufassung gem. Beschluß der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 06.07.1990  und 17.01.2010 1. Der Vorstand setzt sich zusammen aus:     a) dem 1. Vorsitzenden e) dem Schriftführer     b) dem 2. Vorsitzenden f)  dem Sportwart     c) dem 3. Vorsitzenden g) dem Damenwart     d) dem Kassenwart f)  dem Jugendwart. 2.   Die   Mitglieder   des   Vorstandes   werden   von   der   Mitgliederversammlung   ab   dem   Geschäftsjahr   1991   jeweils   auf   die      Dauer   von   2 Jahren gewählt und zwar in folgendem Wechsel: Im 1. Jahr Im 2. Jahr a) der 1. Vorsitzende a) der 2. Vorsitzende b) der 3. Vorsitzende b) der Kassenwart c) der Schriftführer            c) dem Sportwart d) der Jugendwart d) der Damenwart Wiederwahl ist unbegrenzt zulässig. 3. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1., 2. und 3. Vorsitzende. Jeder ist allein vertretungsberechtigt. 4.    Der    Vorstand    hat    die    Geschäfte    des    Vereins    nach    den    Vorschriften    der    Satzung    und    nach    Maßgabe    der    durch    die Mitgliederversammlung  gefaßten Beschlüsse zu führen. 5.    Der    Vorstand    ist    notfalls    ermächtigt,    beim    Ausscheiden    oder    sonstiger    dauernder    Behinderung    von    Mitgliedern    von Vereinsorganen      deren   verwaistes   Amt      bis   zur   nächsten   Mitgliederversammlung   durch   geeignete   Mitglieder   des   Vereins   zu besetzen. 6. Verfahren bei Vorstandssitzungen a) Vorstandssitzungen beruft der 1. Vorsitzende bei Bedarf mündlich ohne      Mitteilung einer besonderen Tagesordnung ein.            b) Die Einberufungsfrist soll dabei mindestens 3 Tage betragen. c) Er hat ferner eine Sitzung einzuberufen, wenn es 2 weitere Vorstands–     mitglieder unter Angabe des Grundes beantragen.     Das weitere Verfahren richtet sich nach § 19.     § 12   Vereinsfachausschüsse 1. Die Vereinsfachausschüsse werden für jede im Verein betriebene Sportart auf die Dauer von 1 Jahr gebildet. 2. Sie setzen sich zusammen aus jeweils einem Obmann und 2 Warte der betreffenden Sportart. 3.    Ihre    Aufgabe    ist    es,    die    Richtlinien    für    die    sportliche    Ausbildung    dieser    Sportart    zu    bestimmen,    die    Übungs-    und Trainingsstunden   anzusetzen   und   die   vom   zuständigen   Fachverband   oder   seiner   Gliederungen   gefaßten   Beschlüsse   innerhalb des Vereins zu verwirklichen. § 13  Der Ehrenrat 1.   Der   Ehrenrat   besteht   aus   einem   Obmann   und   2   Beisitzern   sowie   2   Ersatzmitgliedern.   Seine   Mitglieder   dürfen   kein   anderes Amt im Verein bekleiden und sollen nach Möglichkeit über 40 Jahre alt sein. 2. Die Wahl erfolgt auf die Dauer eines Jahres. Wiederwahl ist zulässig. 3.   Der   Ehrenrat   entscheidet   mit   bindender   Kraft   über   Streitigkeiten   und   Satzungsverstöße   innerhalb   des   Vereins   sowie   über   den Vereinsausschluß eines Mitglieds ( § 6 ), sofern nicht Berufung bei dem Kreissportgericht möglich ist. 4. Verfahren bei Sitzungen des Ehrenrates a. Der Ehrenrat hat auf Verlangen jedes Vereinsmitgliedes unter schriftlicher Angabe des Grundes zusammenzutreten. b)   Er   beschließt   nach   mündlicher   Verhandlung,   nachdem   den   Betroffenen   Zeit   und   Gelegenheit   gegeben   ist,   sich   wegen   der erhobenen Anschuldigungen zu verantworten und zu entlasten c)   Beschlüsse   werden   mit   einfacher   Stimmenmehrheit   gefaßt.   Der   Beschluß   ist   in   einem   Protokoll   schriftlich   niederzulegen   und von allen Mitgliedern des Ehrenrates zu unterzeichnen. d) Die Entscheidung ist dem Betroffenen mittels Einschreiben nebst Begründung zuzustellen. §  14  Kassenprüfer 1.   Jedes   Jahr   sind   mindestens   zwei   Kassenprüfer,   die   nicht   dem   Vorstand   angehören   dürfen,      auf   die   Dauer   von   zwei Jahren   zu   wählen.   Die   Wiederwahl   nach   einer   Amtsperiode   ist   nicht   zulässig.   Die   Kassenprüfer   haben   gemeinschaftlich und mindestens dreimal im Jahr unvermutet Kassenprüfungen vorzunehmen. 2. Das Ergebnis der Prüfung ist in einem Protokoll niederzulegen und dem Vorstand mitzuteilen. 3.   Die   Kassenprüfer   erstatten   der   Mitgliederversammlung   Bericht   und   beantragen   bei   ordnungsgemäßer   Führung   der Kassengeschäfte die Entlastung des Kassenwartes und des übrigen Vorstandes. § 15  Allgemeine Bestimmungen 1.    Die    Überschüsse    der    Vereinskasse    sowie        die    sonst    vorhandenen    Vermögensgegenstände    sind    Eigentum    des    Vereins. Ausgeschiedene Mitglieder steht ein Anspruch hieran nicht zu. 2.   Im   Fall   der   Auflösung   des   Vereins   fällt   das   Vereinsvermögen   an   den   Landes-sportbund   Niedersachsen   e.V.,   welcher   es ausschließlich und unmittelbar zu Gunsten des Sportes der Stadt Bad Sachsa – Ortsteil Tettenborn – zu verwenden hat. 3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 4. Inkrafttreten dieser Satzung: Diese Satzung tritt am 16. Januar 2010 in Kraft. Mit dem gleichen Tag tritt die Satzung vom  06. Juli 1990 außer Kraft. Tettenborn, den 24.06.2010            
S u S  T e t t e n b o r n  e. V.